info@dahlmannschule.de
Telefon:  04551-9616-0
Telefax:  04551-9616-25

SoR Logo Schule ohne Rassismus

Studienfahrten

Studienfahrten 2017 - Norditalien

Die Studienfahrt der Q2b an den Gardasee

Nach 17 Stunden Busfahrt landeten wir direkt am Südufer des Gardasees auf dem Campingplatz „Bella Italia“ in Peschiera del Garda, wo wir für die Dauer der Studienfahrt in Mobile Homes (4 bis 5 Personen) untergebracht waren. Auch für die Verpflegung war gesorgt: Man konnte in den Unterkünften selber kochen; im Restaurant nebenan gab es jeden Tag Frühstück und zum Abendessen Pizza- und Pasta-Variationen. 

Foto

Foto

Foto

Unsere Fahrt fand bei bestem Wetter statt – Sonnenschein pur, Temperaturen um 20 Grad! Aber nachts wurde es so kalt, dass sogar das Joggen am frühen Morgen keine Freude mehr war; da war es gut zu wissen, wie die Heizung / Klimaanlage in den kleinen Häuschen funktioniert…

Foto

Foto

Foto

Von „Bella Italia“ aus unternahmen wir unsere Ausflüge. Wir wurden von unseren beiden freundlichen Busfahrern, die uns auch eine Menge über die Gegend erzählen konnten, zu unseren verschiedenen Zielen gebracht. Am ersten Tag nach unserer Ankunft besichtigten wir Sirmione mit einer der am besten erhaltenen Wasserburgen Italiens und den „Grotten des Catull“ am Nordende der Halbinsel und ließen uns auf der Azienda Agricola Manestrini in Soiano del Lago den Olivenanbau und die Olivenölproduktion erklären.

Foto

Foto

Foto

Am nächsten Tag ging es nach Venedig, wo uns unsere Stadtführerin die historischen Wurzeln der Lagunenstadt und die Besonderheiten des Lebens der Venezianer in der Altstadt angesichts der alljährlich über 30 Millionen Touristen veranschaulichte. Welch ein Glück, dass wir nicht in der Hauptsaison in Venedig unterwegs waren! Der Besuch des Dogenpalastes und die anschließende eigenständige Erkundung der Stadt gehörten ebenfalls mit zum Programm.

Foto

Foto

Foto

Am darauffolgenden Tag fuhren wir zunächst nach Verona und erkundeten nach der Besichtigung der weltberühmten Arena (Verdi-Festival usw.) die historische Altstadt mit der historischen Stadtmauer, dem römischen Stadttor und den schönen Plätzen. Am Nachmittag scheuten wir nicht vor dem Spaziergang hinauf zum Weingut Azienda Agricola Gamba-Gnirega in Marano zurück (die Straße ist für Busse zu schmal) und bekamen einen Einblick in den Weinbau im Valpolicella und die Produktion von Amarone und Ripasso.

Foto

Foto

Schließlich bummelten wir am letzten Tag durch die hübsche alte Festungsstadt Peschiera del Garda (seit Juli 2017 Weltkulturerbe!), bevor wir die 17-stündige Heimfahrt (Nachtfahrt) antraten.
Jeweils vor Ort gehaltene Referate zu diversen geographischen, wirtschaftlichen, kulturellen und historischen Themen rundeten unser Programm ab; nach der Fahrt entstand in der Schule zu den einzelnen Themen eine große Ausstellung für die Pausenhalle. Abschließend können wir sagen: Die Fahrt an den Gardasee hat sich gelohnt – nicht nur wegen der schönen Landschaft und des warmen Wetters!

Bericht und Fotos: Sigrid Gröhn

Studienfahrten 2017 - Prag

Unsere Fahrt nach Prag

Drei Tage vor unserer Abfahrt legte der erste Herbststurm des Jahres den Bahnverkehr im Norden lahm, auch der Zug, den wir nehmen sollten, war zunächst gestrichen. Allerdings hatten wir Glück und gelangten am Sonntag über Umleitungsstrecken in die Stadt an der Moldau. Schon der erste Spaziergang in der Abendbeleuchtung über die Karlsbrücke mit Blick auf die Prager Burg ließ den kulturellen Reichtum der Stadt erahnen.

Am nächsten Morgen erwartete uns ein motivierter und gut informierter Stadtführer zu einer umfassenden Tour quer durch die tschechische Hauptstadt. Kreuz und quer ging es mit Bus, Straßenbahn und Metro zu den Orten der Stadt, die für ein naturwissenschaftliches Profil von besonderem Interesse sind. Dabei hielt er die Gruppe mit kurzem Indianergeheul zusammen, ohne jedoch unseren Bad Segeberger Wildwest-Hintergrund zu kennen. Nachmittags folgten wir Kafkas Spuren durch den Stadtteil Josefov, besichtigten den Jüdischen Friedhof und einige Synagogen. Der Abend klang im Hostel mit Tischkicker, Billard und Kartenspiel aus.

Studienfahrt2017 Prag 01

Der Dienstag begann mit einem Einblick in die eigene Welt der Skoda-Autowerke. Eine kurzweilige Führung über das Werksgelände demonstrierte den Weg von einer riesigen Blechrolle über Blechpressen zu einem fertigen Fahrzeug. Viele Fragen wurden geduldig beantwortet, auch die Studienfahrtsteilnehmer(innen) glänzten mit Autofachwissen. Am Nachmittag gab es Gelegenheit, Prag von einer verkleinerten Eiffelturmversion zu betrachten, für den Abend hatten wir uns Schwarzlichtminigolf ausgesucht und so unser eigenes Schwarzlichtheater inszeniert.

Der Mittwoch stand im Zeichen der Prager Burg: Burghof, Veitsdom, Goldene Gasse, Regierungssitz und Deutsche Botschaft erkundeten wir gemeinsam. Nach kurzer Mittagspause wurden Quizaufgaben für das Nationale Technikmuseum verteilt, jede Gruppe hatte ein Exponat zu finden und technisch vorzustellen.

Donnerstagmittag brachte uns der Zug nach Segeberg zurück, dreieinhalb Tage in einer geschichtsträchtigen, architektonisch beeindruckenden Stadt haben vielleicht den Wunsch aufkommen lassen, in Prag ein Auslandssemester einzulegen oder „beim Schkoda“ ein Praktikum zu absolvieren.

Bericht: Tobias Hoenig

Studienfahrten 2017 - Tirol

Tirol

Am 5.10.2017 brachen wir mit einer dezimierten Anzahl von zehn Schülern, Herrn Brütt und Frau Seedler auf zu unserem Studienfahrtziel Tirol. Nach einer knapp elf stündigen Fahrt, die unterbrochen war von starken Stürmen und Unwettern, erreichten wir endlich das beschauliche Wildschönau in den österreichischen Alpen.

Studienfahrten2017 Tirol 03

Wir nächtigten im Jugendhotel Angerhof, welches uns mit dem später hochgelobten Drei-Gänge-Menü täglich überraschte. So auch der der Ausblick, den wir von unseren Zimmern aus genossen haben.

Studienfahrten2017 Tirol 04

Tirol versprach wunderschöne Landschaften und Natur, so zählten nicht nur der Kragenjoch oder die später besuchte Stadt Innsbruck zu unseren Highlights, sondern auch eine Klasse, die nach sieben Tagen deutlich näher zusammengerückt ist.

Studienfahrten2017 Tirol 02

1. Tag: Eingewöhnung ins Wandern 

Am ersten Tag war das Ziel unsere Wanderung der Gipfel Roßkopf. Wir starteten diese an unserem Hotel in Wildschönau, Oberau. Nach anfänglicher Motivation folge bald darauf die Ernüchterung über die körperliche Umgewöhnung, die die Landschaft der Alpen mit sich bringt: Als Norddeutscher ist der Kalkberg mit seinen 56,3m schon eine Herausforderung, wie sollte man da einem Berg mit einer Höhe von 1731m besteigen? Da Oberau sich jedoch schon auf einer Höhe von 938m befand, galt es die übrigen 800 Höhenmeter zu überwinden. Nach unzähligen Trink- und Verschnaufpausen erreichten wir die Gastwirtschaft, die vor den letzten 200 Höhenmetern des Gipfels angesiedelt wurde. Nach einer Erwärmungspause bei Kaffee und Tee entschied sich ein Großteil der Klasse für den Aufstieg des Roßkopfs. Der übrige Weg war die größte Herausforderung des Tages: Dieser war äußerst steil und mit allerlei Wurzeln übersäht. Während des Aufstiegs fing es an zu schneien. Dies spornte unsere Gruppe an, die letzten Meter des Gipfels zu erklimmen. Oben angekommen bei dem Gipfelkreuz wurde daraufhin eine Lunchpause eingelegt als Stärkung für den bevorstehenden Abstieg. Bisher hatten wir für den Aufstieg fünf Stunden benötigt. Ziel des Abstiegs war eine naheliegende Gondel, die unserer Erschöpfung ein Ende bereiten sollte. Ziemlich müde und überanstrengt kamen wir in Niederau an und nahmen den nächsten Bus zu unsere Unterkunft.

2. Tag: Innsbruck 

Am zweiten Tag unserer Studienfahrt besuchten wir die zweitgrößte Stadt Österreichs: Innsbruck. Nach einem anstrengenden ersten Tag freuten wir uns auf die bevorstehende Stadttour. Um diese besser kennenzulernen, planten wir eine historische Rallye; inbegriffen waren bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Annasäule und das „goldene Dachl“. Angesteuert wurden ebenfalls der Rudolpsbrunnen, das Befreiungs- und Pogromdenkmal, die Triumphpforte und das Helblinghaus. Ebenfalls wurde über die olympischen Winterspiele im Jahr 1964 aufgeklärt. Die anschließende freie Zeit wurde vielfältig genutzt: Es wurde gebummelt, Museen wurden besucht und es war ein Foodfestival am Marktplatz.

3.Tag: Krautinger? Einmal und nie wieder! 

Am dritten Tag wurde der Steinerhof besichtigt: Einer der Herstellungsorte des Wildschönauer Krautingerschnaps. Gewonnen wird der Schnaps aus der weißen Stoppelrübe. Maria Theresia verlieh der Region Wildschönau das Recht, den Krautinger herzustellen. Heute ist der Krautinger neben dem Genusstrinken auch als „Medizin“ gegen jede Art von Krankheit verbreitet. Nach einer Führung durch die Herstellung durften wir den Krautingerschnaps nach einer Stoppelrübensuppe verkosten, jedoch mundete der Schnaps durch seinen ungewöhnlichen Geschmack im Gegensatz zu der Suppe eher weniger. Der Rückweg führte uns über den Franziskusweg über eine Serperntinenstraße den Berg hinauf. Über eine Kuhweide, die durch den Regen aus einer Mischung aus Matsch und Kuhfladen bestand, ging es zurück in Richtung Angerhof.

4. Tag: Wandern – Ein Euphemismus! 

Früh am Morgen startete die wohl härteste Wanderung. Geplant war es, den 1425m hohen Kragenjoch zu besteigen und anschließend durch die Kundler Klamm zurückzuwandern. Hoch motiviert und schon geübt durch den ersten Tag bestiegen wir den Gipfel. Daraufhin wollten wir die Wanderung fortführen, um die Klamm zu erreichen, jedoch verliefen wir uns mehrfach aufgrund fehlender Wege auf der Karte. Spontan wurden Wege genommen, die sehr steil und rutschig waren und deshalb zu immer mehr Problemen führten. Die Motivation sank, der Blasendruck nach einer bereits absolvierten sechsstündigen Wanderung jedoch nicht. Als die Klamm dann doch mal erreicht wurde, hatte diese nicht den gewünschten Effekt aus uns. Die restliche Strecke wurde durch die Klamm gehetzt, wobei die volle Blase als Motor diente. Nach Verlassen dieser war die Hoffnung auf einen dreißigminütigen Rückweg groß (laut Angabe einer Ortsansässigen), jedoch kam die Ernüchterung nach einer weiteren Strecke von eineinhalb Stunden. Kurz vor Ankunft in unserem Hotel mussten wir eine Kuhweide queren. Abgetrennt durch einen dünnen Draht folgte ein von uns missverstandener Annäherungsversuch von jungen Kühen an Herrn Brütt. Nach einer Wanderstrecke von ungefähr 25 km und einer Dauer von neun Stunden erreichten wir schlussendlich unsere Unterkunft. Dies ist ein Tag gewesen, den man in Erinnerung behalten wird.

5. Tag: Regeneration in Wörgl 

Nach dem überwundenen „Höllentrip“ brauchten wir dringend einen Entspannungstag. Eine Hälfte der Klasse verbrachte den Vormittag im Schwimmbad in Wörgl. Das Highlight dieser war eine Looping-Rutsche. Die andere Gruppe hingegen beschäftigte sich in der Stadt mit Einkäufen und Nahrungsaufnahmen.

6. Tag: Zweite Regeneration in Kufstein 

Die zuvor noch geplante Wanderung an diesem Tag wurde umgangen durch die Fahrt nach Kufstein. Hier wurde die Burg besichtigt, welche erstmals 1205 erwähnt wurde. Diese war vielen Eroberungen ausgesetzt, gehörte jedoch ab 1814 dem österreichischen Besitz an. Die Burg ist ab 1924 Eigentum der Stadt Kufstein. Nach der Burgbesichtigung wurde freie Zeit in der Innenstadt gegeben, um den letzten Tag der Studienfahrt ausklingen zu lassen.

Bilder und Bericht: Sandra, Anastasia, Alina, Katharina

Studienfahrt 2014 - Schweden

23 Schülerinnen und Schüler der Q3 hatten sich für die Studienfahrt nach Schweden eingetragen. Vom 29. September bis 8. Oktober 2014 lebten die 13 Jungen und 10 Mädchen in kleinen Holzhütten in dem winzigen Örtchen Risebo.

Lest hier 11 Gründe, warum die Schwedenfahrt die bessere Fahrt war:

1. Es war gar nicht mal so kalt, wie wir gedacht hatten. Es war zwar morgens und abends
kalt, doch am Tag war es einigermaßen warm und es schien fast immer die Sonne.

2. Wir haben unseren alten Schulleiter Herrn Paustian getroffen, welcher uns öfters durch Schweden führte, und sein Wissen mit uns teilte.

3. Wir lernten vieles über Trolle, ein besonderes Kulturgut in Schweden. Sie sind klein, leben unter Trollsteinen, treiben Schabernack mit uns Menschen und tauchen nur mitternachts aus ihren Höhlen auf.

4. Wir fanden Kupfer und - so bilden wir es uns ein - Gold in einem alten Kupferbruch. Herr Paustian leitete uns zum zweitgrößten Kupferbruch Schwedens und dort lebten wir in einem riesigen Kupferschutthaufen den Goldrausch nach.

5. Schweden ist einfach wunderschön. Unsere Häuschen waren mitten im Wald und wir wurden vom Gezwitscher der Vögel geweckt. Die Waldtiere kamen bis an die Häuser ran, und wenn man nicht aufgepasst hatte, fraßen sie die liegen gelassenen Mülltüten.

6. Unsere Kanutour war einfach der Hammer: Wir haben zwei Tage lang die schwedischen Seen und Flüsse befahren und übernachteten in Zelten auf einer einsamen Insel.

7. Die Gruppe war sehr harmonisch. Wir haben fast jeden abend zusammen am Lagerfeuer gesessen und den Tag ausklingen lassen. Beim Spiel "Werwölfe von Düsterwald" waren alle mit Begeisterung dabei und auch andere tolle Spiele wurden angenommen.

8. In den Hausgruppen wurde abends immer zusammen gekocht und etwaige Pilze verspeist, die wir beim Wandern gesammelt hatten.

9. Willy's. Jeder muss mal dort gewesen sein.

10. Die Klettertour in der Troll-Höhle. Es war nur ein schmaler Eingang in einer Felsspalte mitten im Wald, die uns auf eine atemberaubende Höhlentour führte.

11. Wir haben manchmal Herrn Albrecht gefunden.

 

 

 

 

 

Studienfahrt 2014 - Österreich/Wandern

Am 30. September 2014 ist die Gruppe von 16 Leuten aufgebrochen, um ihre Wanderziele in der schönen Wildschönau in Österreich in Angriff zu nehmen.

Studienfahrt 2014 - Segeln

Anreise

Am 29.09.2014 sollten wir unsere Reise antreten.Dazu nahmen wir den Zug , welcher von unserem Gepäck komplett blockiert war, um 9 Uhr nach Neumünster. Dort stiegen wir um in die Bahn nach Flensburg und stellten uns schon mal seelisch auf die kommenden Tage ein.

Kontakt

Dahlmannschule
Gymnasium der Stadt Bad Segeberg
Am Markt 4
Bad Segeberg 23795

Telefon:  04551-9616-0
Telefax:  04551-9616-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldeformular

Sekretariat

Öffnungszeiten:

Montag: 7:30 - 15:00 Uhr
Dienstag: 7:30 - 15:30 Uhr
Mittwoch: 7:30 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 7:30 - 16:00 Uhr
Freitag: 7:30 - 13:00 Uhr

Ansprechpartner:

Frau Glombik-Peters
Frau Hahn
Frau Sandbrink

Machen Sie einen Termin

Stundenzeiten

07:45-08:30 Uhr 1. Stunde
08:30-08:40 Uhr kleine Pause
08:40-09:25 Uhr 2. Stunde
09:25-10:10 Uhr 3. Stunde
10:10-10:30 Uhr große Pause
10:30-11:15 Uhr 4. Stunde
11:15-12:00 Uhr 5. Stunde
12:00-12:10 Uhr kleine Pause
12:10-12:55 Uhr 6. Stunde
12:55-13:30 Uhr Mittagspause
13:30-14:15 Uhr 7. Stunde
14:15-15:00 Uhr 8. Stunde
15:00-15:05 Uhr kleine Pause
15:05-15:50 Uhr 9. Stunde

 

Login